TINNITUS – WAS IST DAS?

Was bedeutet Tinnitus?

Tinnitus aurium (lat. "Klingeln im Ohr") beschreibt ein Symptom, bei dem Betroffene Geräusche wahrnehmen, obwohl hierfür keine äußere Quelle vorhanden ist. Dieser so genannte subjektive Tinnitus, der ein- oder beidseitig wahrgenommen werden kann, beruht auf einer Störung der Hörfunktion.

Nach Angaben des Paramedius Instituts leiden etwa 10 Millionen Deutsche über einen längeren Zeitraum an den ständigen Geräuschen – also jeder achte Bundesbürger!

Viele Experten definieren Tinnitus nicht als eigene Krankheit, sondern als Begleiterscheinung einer oder mehreren Krankheiten. Deshalb sollte bei einer Tinnitus-Therapie immer auch nach den individuellen Ursachen geforscht werden.

Welche Folgen sind möglich?

Tinnitus kann je nach Schwere zu hohem Leidensdruck führen. Von Schlafstörungen, Angstzuständen, Depressionen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit wird in einigen Fällen berichtet.

Die meisten Betroffenen können jedoch ohne diese Symptome leben und die Geräusche recht gut kompensieren. Dennoch stellt der Tinnitus eine Minderung der Lebensqualität dar, die je nach Tagesform und äußeren Umständen schwächer oder stärker erlebt wird.

Was kann ich tun?

Es gibt eine Reihe von Therapiemöglichkeiten und Verhaltensregeln, die den Umgang mit Tinnitus erheblich erleichtern können.

Doch zuerst sollten mögliche Ursachen abgeklärt werden. Nach unseren Erfahrungen werden die besten Ergebnisse erzielt, wenn alle relevanten Experten zu Rate gezogen werden. HNO Hals-Nasen-Ohrenarzt, Psychologe und Hörgeräteakustiker.

Sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie betroffen sind und weitere Fragen haben.